Sommerlager 2009

Hier sehen Sie den Bericht über das Sommerlager 2009 welcher in der Zeitung "Langenau Aktuell" erschienen ist. Bitte klicken Sie hier                                          


Ramminger Pfadfinder erleben sonniges Zeltlager


Spaß und Kameradschaft stehen an erster Stelle

Dieses Jahr verbrachten die Ramminger Pfadfinder unter der Leitung der zwei Vorstände Daniel Miller und Felix Klaiber ihr einwöchiges Sommerlager mit insgesamt fast 50 Teilnehmern in der Nähe von Donauwörth, in Kaisheim-Sulzdorf, auf einer sehr schön gelegenen Wiese an einem Waldrand.

Das Sommerlager findet jedes Jahr an einem anderen Ort statt.
Wichtig ist den Ramminger St. Georgs Pfadfindern, dass der Lagerplatz kein angelegter Zelt-, Camping-, oder Grillplatz ist, sondern eine ganz normale Wiese von einem Landwirt, etwas außerhalb der nächsten Ortschaft und an keiner viel befahrenen Straße.

Freitagabends ist immer die Gepäckabgabe bei der die Teilnehmer ihre Gepäckstücke abgeben, welche am Samstagmorgen von der Vorhut mit auf den Lagerplatz genommen werden. Außerdem bereitet die Vorhut am Samstag alles für die Ankunft der Teilnehmer am Sonntag vor, dazu gehört zum Beispiel: die ersten Zelte aufstellen, das Küchenzelt und Materialzelt einräumen, die Feuerstelle ausheben, Brennholz fürs Lagerfeuer und ca.10m langes Stangenholz für den Bannermast zu organisieren.

Alles was zu einem ordentlichen Pfadfinder-Lager gehört, durfte natürlich auch bei den Ramminger Pfadfindern nicht fehlen. So wurden neben den Schlafzelten,
dem Materialzelt, dem Küchenzelt und dem Aufenthaltszelt, auch ein Waschplatz, eine Feuerstelle und unter der fachmännischen Leitung von Rainer Melcher ein großer Bannermast und ein Lagertor errichtet.

Der Tag während des Sommerlagers begann traditionell mit der Bannerrunde.
Dabei versammelten sich alle Lagerteilnehmer kreisförmig um den Bannermast.
Das Banner ist die Fahne und das internationale Erkennungszeichen der DPSG und wird am Bannermast hochgezogen und der Lagerleiter gab das Programm, den Speiseplan, den Spüldienst, die Nachtwache und sonstige Informationen und Besonderheiten des Tages bekannt.

Das Küchen-Team versorgte die Teilnehmer dreimal täglich mit dem Besten aus der Lagerküche. Zum Frühstück gab es ein sehr reichliches und ausgewogenes Frühstücksbuffet. Mittags und Abends waren Schwäbische Spezialitäten wie z.B. Maultaschen und Linsen mit Spätzle ebenso begehrt wie z.B. Spaghetti, Geschnetzeltes mit Nudeln, Gulasch mit Reis, Leberkäse, Schinkennudeln, Gaisburger Marsch, Hamburger und belegte Baguette.

Zu den Höhepunkten, des bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebten Sommerlagers, gehörten u.a., die Lagerolympiade, das Geländespiel und die Ortserkundung.
Diese Aktivitäten werden bereits im Vorfeld des Lagers von den Betreuern organisiert und vorbereitet. Die Besuche im Donauwörther Freibad, der Bunte-Abend mit dem selbst gemachten Buffet und natürlich das gemütliche Beisammensein abends am Lagerfeuer machte den Teilnehmern ebenso viel Spaß wie die Besichtigung des Turmes des Donauwörther Liebfrauenmünsters wo die Kinder das „Turm-Diplom“ erwerben konnten sowie die Kinder-Führung auf der Burg Harburg.

Auch dieses Jahr verbrachten die Pfadfinder wieder ein super Sommerlager in dem Kameradschaft, Freundschaft, Spaß, Spiel und das Miteinander an erster Stelle standen.